Kritische Prozesse

Inhalt

Anforderung: Lieferanten müssen ihren Produktionsprozess auf Risiken bewerten.

Bosch setzt einen speziellen Fokus auf die Prozesse, welche entweder durch Präventions- oder Prüfmaßnahmen schwer kontrollierbar sind oder bei welchen eine Abweichung zu einer schweren Beanstandung im Feld führen könnte. Wir möchten diese Prozesse gemeinsam mit unseren Lieferanten einschätzen indem wir, wenn nötig, standardisierte Checklisten einsetzen und Maßnahmen daraus ableiten.

 

Warum? / Zweck

Um potentielle Ausfallrisiken im Produktionsprozess zu identifizieren, die zu ernsthaften Störungen oder Kundenbeanstandungen führen könnten.

Wann?

Die Bewertung kann in verschiedenen Stadien des Beschaffungsprozesses, von der Vorbereitungphase bis zur Serienphase, durchgeführt werden.

Erfolgsindikatoren

Risikobewertung der kritischen Prozesse durchgeführt sowie vorbeugende Maßnahmen zur Risikominderung eingeführt.

 
 

 
Input
  • Vorhandensein „kritischer“ Prozesses bei den Lieferanten (z.B. Wärmebehandlung, Beschichtung, Entgraten,…)
  • Ergebnisse der Selbstbewertung der Lieferanten (z.B. CQIx, interne Prozessaudits,…)
  • Standardisierte Bosch Checkliste für spezifizierte kritische Prozesse
Aktivität
  • Basierend auf den Ergebnissen der Selbstbewertung definiert Bosch zusammen mit den Lieferanten weitere Schritte (z.B. Vorort-Assessments mithilfe spezifischer Checklisten)
  • Falls notwendig, Verfolgung vorbeugender Maßnahmen
  • Abhängig von den Ergebnissen und Schwere wird die Frequenz der Re-Assessments von Bosch festgelegt und von den Lieferanten durchgeführt
Output

Gemeinsames Risikoverständnis unter Betrachtung der Funktion im Endprodukt. Verbesserungsmaßnahmen werden aus einer Open Point List (OPL) abgeleitet und verfolgt.

 
 

 

Hilfsmittel und Musterbeispiele

-

Training

-

BU-spezifische Anforderungen

Werden im Falle der Notwendigkeit vermittelt